Neu in unserer Praxis!!! – Das Meditouch Biofeedback-System

Seit Mitte Oktober arbeiten wir in unserer Praxis mit dem Meditutor Biofeedback-System der Firma SVG Rehasysteme.

Dieses Biofeedback-Therapiesystem basiert auf kinematischem Biofeedback bestehend aus einer Software und mehreren Messgeräten. Unter kinematischem Biofeedback versteht man, Bewegung oder auch Ruhezustände zu messen und diese visuell darzustellen. Die Anwendung des Systems basiert auf sämtliche Einschränkungen des Bewegungsapparates und ist derzeit das einzige relevante Ganzkörper-Biofeedback-System für die neurologische und orthopädische Reha. Der Einsatz ist sowohl für die stationären und ambulanten Reha-Kliniken, als auch für die Behandlungen in Rahmen der Heilmittelverordnung in niedergelassenen Praxen vorgesehen.

Die Verbesserung der motorischen und sensorischen Fähigkeiten werden aktiv und repetitiv vom Patienten wiedererlernt bzw. trainiert. Dies wird durch die Visualisierung der durch den Patienten durchgeführten Bewegungen in Echtzeit auf dem Bildschirm ermöglicht.

In unserer Praxis im Keltenhof in Feldkirchen (bei Straubing) findet der HandTutor und der 3D-Turor ihre Anwendung. Diese Systeme treten in unserer Praxis immer in Kombination mit unseren klassischen Behandlungsverfahren auf.

Behandlung mit dem Handtutor

Für wen ist die Meditouch-Therapie geeignet?

Der HandTutor und der 3D-Tutor sind für alle Personen geeignet, welche von einer Einschränkung ihres Bewegungsapparates betroffen sind. Während der HandTutor speziell bei Einschränkungen der Hand, des Handgelenks und der Finger eingesetzt wird, kann der 3D-Tutor beliebig zum Training von Kopf bis Fuß angebracht werden. Dies trifft sowohl bei neurologischen als auch orthopädischen Erkrankungen zu.

 

 

 

 

Unsere Einsatzgebiete mit dem HandTutor und dem 3D-Tutor sind:

Mögliche Behandlung mit dem 3D-Tutor

  • Apoplex (Schlaganfall)
  • Multiple Sklerose (MS)
  • Cerebralparese
  • Morbus Parkinson
  • Schädel-Hirn-Trauma (SHT)
  • Paraplegie (inkomplett)
  • Muskelschwäche
  • Verletzungen des peripheren Nervensystems
  • Morbus Dupuytren
  • CRPS (Morbus Sudeck / Reflexdystrophie)
  • Postoperative Verletzungen z. B. nach Sehnentranslokation
  • Frakturen und Gewebsverletzungen

 

PC-Raum

Neues Computerprogramm zum Training der Hirnfunktion

Sehr geehrte Damen und Herren,

seit dieser Woche gibt es ein neues computergestütztes Programm zum kognitiven Training in der Praxis für Ergotherapie Andreas Schießl im Keltenhof in Feldkirchen.

Dieses Programm nennt sich „Cogpack„. Es ist ein Computerprogramm, das der Verbesserung vieler kognitiven Leistungen dient und wird vor allem zur neurologischen und psychiatrischen Rehabilitation verwendet. Seit 1986 wird „Cogpack“ klinisch erprobt.

Das Programm beinhaltet 64 verschiedenen Übungen, die die Leistung der Hirnfunktion in den Bereichen visuelle Motorik, der Auffassung, der Reaktion, der Vigilanz, der Merkfähigkeit und auch der sprachlichen und Alltagsrelevanten Anforderungen trainieren.

Die Ergebnisse der Übungen werden für jeden einzelnen Patienten extra dargestellt und protokolliert. Ergebnisse können mit den eigenen oder den Ergebnissen anderer verglichen werden, sodass ein möglicher Therapie-Erfolg jederzeit sichtbar wird.

 

Wo wird dieses Hirnleistungstraining eingesetzt?

Dieses oder auch andere Programme zum Training der Hirnleistung (Freshminder) finden bei verschiedenen Diagnosen ihre Anwendung.

Bei neurologischen Erkrankungen wie Multiple Sklerose, Demenz im Frühstadium (leichte Demenz), Schädigungen des zentralen Nervensystems wie Schlaganfall, Schädel-Hirn-Traumen, Morbus Parkinson, Cerebralparesen, zerebrale Tumore.

Oder aber auch bei psychiatrischen Erkrankungen wie Depressionen, Schizophrenie, Angststörungen etc.

 

Wie kann ich so ein Hirnleistungstraining bekommen?

Über ein ärztlich verordnetes Ergotherapie-Rezept (Heilmittelverordnung) kann bei den oben genannten Diagnosen ein Hirnleistungstraining bzw. eine neuropsychologisch orientierte Behandlung verschrieben werden. Diese werden im Heilmittelkatalog sogar als vorrangiges Heilmittel empfohlen.

 

Können auch andere Verfahren, außer Computerprogramme angewendet werden?

Ja, es werden zum Hirnleistungstraining auch verschiedene standardisierte Papier-Stift-Aufgaben, handwerkliche Techniken oder aber auch Gedächtnisspiele hier in der Praxis angeboten.

 

Bei weiteren Fragen zu diesem Thema können Sie mich gerne kontaktieren. Klicken Sie hier.

Vielen Dank für Ihr Interesse.

Ihr Andreas Schießl