Zusatzqualifikation: Marburger Konzentrationstraining

Hallo liebe Homepage-Besucher,

dieses Wochenende habe ich in der sächsischen Hauptstadt Dresden die Weiterbildung zum Trainer für das Marburger Konzentrationstraining nach D. Krowatschek erfolgreich abgeschlossen.

Das Marburger Konzentrationstraining (MKT) wurde Anfang der 90er Jahre von dem Schulpsychologen Dieter Krowatschek entwickelt. Es ist ein kognitiv-verhaltenstherapeutisches Training für Kindergarten-, Vorschul- und Schulkinder von fünf bis etwa zwölf Jahren. Seit kurzer Zeit wurde das MKT allerdings auch speziell für Jugendliche ab der Pubertät entwickelt und nun auch angeboten. Vorwiegend wird das Training bei unkonzentrierten und verträumten Kindern (ADHS, ADS) eingesetzt.

Den Kindern wird durch dieses Training in Einzel- oder Gruppenarbeit die Methode der verbalen Selbstinstruktion (Inneres Sprechen) beigebracht. Dies ist der Kernpunkt des MKT´s und somit eine bewährte Methode zur Förderung der Konzentration. Doch nicht nur die Konzentration wird gefördert, sondern auch die Selbststeuerung und Selbständigkeit bei der Aufgabenbearbeitung wird trainiert, die Motivation durch erfolgreiches Bearbeiten steigt und ein angemessener Umgang mit Fehlern wird erlernt.

Ein wichtiger Bereich des MKT v. a. bei Vor- und Grundschülern ist die Elternarbeit. Den Eltern wird innerhalb drei Abenden der Ablauf und Aufbau des Trainings näher gebracht, die verschiedenen Methoden werden erklärt und durch eine Selbstdurchführung besser verstanden. Es können Erfahrungen ausgetauscht und Unklarheiten oder evtl. Besserungen erfragt und erklärt werden.

 

Die einzelnen Elemente Marburger Konzentrationstrainings MKT

  • Entspannung
  • Arbeitsblätter
  • Spiele
  • dynamische Übungen
  • Kim-Spiele
  • Gruppenspiele
  • Geschicklichkeitsspiele
  • Positive Verstärkung

Weitere Infos unter www.marburgerkonzentrationstraining.de.

Auch hier auf meiner Homepage können Sie bald mehr darüber erfahren, wie und wann dieses MKT im Rahmen meiner Ergotherapiepraxis abläuft.

Ihr Andreas Schießl

 

 

Entstandene Kunstwerke

Hallo liebe Besucher meiner Homepage,

in der Ergotherapie wird ja bekanntlich viel Handwerk betrieben, dass selbstverständlich zur Förderung und Verbesserung des Klienten beiträgt. Verschiedene Medien wie Holz, Papier und Pappe, Stoffe (Filz, Leder), Peddigrohr, Ton u. v. m. werden therapeutisch genutzt, um die Konzentration zu fördern, die Geschicklichkeit zu verbessern, die Beweglichkeit zu trainieren, Handlungsabläufe zu verstehen, die Merkfähigkeit zu verbessern, die Koordination der einzelnen Gliedmaßen an zu bahnen und zu trainieren, um Motivation, Antrieb und Ausdauer zu fördern, um Kreativität an zu regen. Doch eine ganz wichtige Rolle spielt bei solchen handwerklichen Tätigkeiten:

DAS ERFOLGSERLEBNIS

Denn wie schön muss es für ein Kind sein, das selbst gemalte Bild oder das selbst gebastelte Holzspielzeug stolz der Mama oder dem Papa zu zeigen, um dann zu sagen: „Mami, das hab ich in der Ergotherapie gemacht.“ Oder welch ein tolles Gefühl gibt einem das, wenn man plötzlich seine Lebensqualität wieder gefunden hat und merkt, dass man doch noch etwas selbständig kann, wenn auch nur mit geringer Hilfe; dass man etwas erreicht hat in der Therapie.

 

Hier sehen Sie ein paar Bilder, die aus einer Therapie entstandene Werke meiner Klienten zeigen:

 

Diese Fotos werden nur mit dem Einverständnis der Klienten veröffentlicht.

Ihr Andreas Schießl

 

„Verbringe die Zeit nicht mit der Suche nach einem Hindernis. Vielleicht ist keines da.“ – Franz Kafka

PC-Raum

Der PC-Raum

Hallo liebe Besucher aus Feldkirchen und dem Landkreis Straubing-Bogen

 

An so einem schönen Tag wie heute ist es an der Zeit, wieder einen Raum meiner Ergotherapie-Praxis vorzustellen. Bei diesem kleinem Raum gibt es eigentlich nicht so viel zu sagen.

 

Der PC-Raum

Dieser Raum ist mit seinen 5 qm der kleinste Raum der Praxis und ähnelt einem Büro. Hier steht schlicht und einfach ein Schreibtisch mit einem Computer, ein Bürosessel und ein Regal. Hervorzuheben ist der große 24″ Monitor. Hier sind die Programme und Aufgaben für jeden gut sichtbar. Dieser große Monitor kann dem Klienten individuell angepasst werden, denn er ist höhenverstellbar, neigbar und man kann ihn um 90° drehen (hochkant).

Dieser Raum wird zur Therapien und zum Training am Computer genutzt:

  • Freshminder (14 abwechslungsreiche Trainingsmodule mit vielen Teilaufgaben und Variationen zum Training von Kurz- und Langzeitgedächtnis, Konzentration, geteilte Aufmerksamkeit, Wahrnehmung und Informationsverarbeitung, Reaktion, Wortspeicher u. v. m., leicht verständliche Übungen mit automatischer Anpassung des Schwierigkeitsgrades)
  • Wimmelbilder-Suchprogramme zur Förderung der Konzentration, visuellen Wahrnehmung und Wortverständnis
  • Training am PC zur Wiedererlangung solcher Tätigkeiten bzw. Wiedereingliederung in Berufe mit Bürotätigkeiten

 

Hier ein Foto des PC-Raumes:

 

Herzlichen Dank für Ihr Interesse an meinen Blogeinträgen

Bei Fragen und Unklarheiten können Sie mich jederzeit unter Kontakt anrufen oder anschreiben.

Nächste Woche stelle ich Euch die Küche vor.

 

„Monde und Jahre vergehen, aber ein schöner Moment leuchtet das Leben hindurch.“ – Franz Grillparzer

 

Der Sozial- und Spieleraum

Hallo liebe Leute,

da diese Woche schon wieder auf´s Ende zu geht, möchte ich Ihnen nun einen weiteren Raum meiner Ergotherapiepraxis im Keltenhof in Feldkirchen vorstellen.

 

Der Sozial- und Spieleraum

Dieser Raum liegt auf der nördlichen Seite des Keltenhofes mit Blick in den idyllischen Garten des Pflegeheims. Er umfasst 10 qm und mit seinem großen Tisch mit vier Stühlen, den Pflanzen, Bildern und dem hohen Regal hat er eher den Charakter eines Wohn- bzw. Esszimmers.

Mit seiner sanft grünen Wandfarbe wirkt er beruhigend und frisch. Die Farbe Grün fördert Ausdauer, Zufriedenheit, Toleranz und Hilfsbereitschaft. In der medizinischen Farbtherapie gilt die Farbe Grün als neutrale Farbe und dient der Balance für Herz- und Nierenrhythmus. Grün hilft auch bei Magenproblemen, Allergien und Augenermüdung. Diese grüne Farbe ist genau für diesen Raum abgestimmt, da hier Patienten- und Angehörigengespräche, Therapien am Tisch, die viel Konzentration und Aufmerksamkeit fordern, Spiele, Papier- und Stiftaufgaben, Tests usw. stattfinden.

Der Sozial und Spieleraum bietet eine große und umfangreiche Auswahl an verschiedenen Spielen, Tests, Bücher und Arbeitsblätter für jede Altersgruppe.

Vor allem solche, die

  • die Konzentration und Aufmerksamkeit trainieren
  • die räumliche Wahrnehmung fördern
  • die Wahrnehmung in allen Sinnesbereichen fördern
  • die Feinmotorik und Koordination verbessern
  • die Greifqualität der Hand und Finger beüben
  • die Sprachqualität verbessern
  • das Lesen, Rechnen und Schreiben fördern
  • die Beweglichkeit und Sensibilität der oberen Extremitäten verbessern

 

Ganz neu im Therapieangebot:

  • Testverfahren zur motorischen und graphomotorischen Entwicklung (MOT 4-6, graphomotorische Testbatterie)
  • Übungsmappen des Marburger Konzentrationstrainings für Schulkinder (MKT) und Jugendliche (MKT-J)
  • Kognitives Training nach der Stengel-Methode (Merken, Denken, Erinnern)

 

Fotos zum Sozial- und Spieleraum:

Herzlichen Dank für Ihr Interesse an meinen Blogeinträgen

Bei Fragen und Unklarheiten können Sie mich jederzeit unter Kontakt anrufen oder anschreiben.

Nächste Woche wird der ebenfalls in grün gestaltete Neuroraum vorgestellt.

 

 

„Die wahre Entdeckungsreise besteht nicht darin, neue Landschaften zu entdecken, sondern mit neuen Augen zu sehen.“ – Marcel Proust

Motorikraum

Der Motorikraum

Um die Wartezeit nun zu beenden, stelle ich Ihnen wie versprochen den nächsten Raum meiner Praxis im Keltenhof vor.

Dies ist ein Raum, der sich im Anschluss des Werkraumes befindet und eine sehr hohe Wichtigkeit bei der Arbeit mit Kindern (Pädiatrie) aufweist.

 

Der Motorikraum

Dieser Raum Umfasst volle 32 qm und ist somit der größte Raum meiner Praxis. Er befindet sich im südlichen Teil des Keltenhofs. Ausgestattet ist dieser helle und reizarme Raum mit vielen Geräten und Materialien zur Förderung der Motorik, der Koordination, der Wahrnehmung, der Sensorik und der Aufmerksamkeit/Konzentration:

  • eine Sprossenwand
  • 4-Punkt-Schaukel mit umfunktionierbarem Wippbrett (aufgehängt an einem stabilen und sicheren T-Schienen-System, das von Fachmännern an der Decke montiert wurde)
  • Hängestuhl (aufgehängt an einem stabilen und sicheren T-Schienen-System, das von Fachmännern an der Decke montiert wurde)
  • verschiedene Matten
  • eine Turnbank
  • ein Trampolin
  • verschiedene Materialien zum Trainieren aller Sinne (Rollbrett, Pedalo, Kegel, Reifen, Stäbe, Bälle aller Art, Balanciersteine, Senso-Ballkissen, Kriechtunnel u. v. m.)

Außerdem ist dieser Raum noch mit verschiedenen Musik- und Rhythmusinstrumenten bestückt.

Meine Entspannungskurse (Progressive Muskelrelaxation und Autogenes Training) werden ebenfalls in diesem Raum abgehalten.

 

Fotos zum Motorikraum:

 

 

 

Herzlichen Dank für Ihr Interesse an meinen Blogeinträgen

Bei Fragen und Unklarheiten können Sie mich jederzeit unter Kontakt anrufen oder anschreiben.

Nächste Woche stelle ich den sog. Sozial- und Spieleraum vor.

 

Ihr Andreas Schießl